Digitale Zusammenarbeit: Kostenlose Alternativen, die Euren New Work Alltag bereichern

Apr, 2021 , 4 min


Meeten, brainstormen, organisieren und effektiv zusammenarbeiten ist im 21. Jahrhundert dank diverser Tools nicht nur ziemlich einfach, sondern macht auch ziemlich viel Spaß. Vorbei sind die Zeiten von Zettel, Stift und ewig langen E-Mail Konversationen und voranschreitet das Zeitalter, in dem es für fast alles die richtige App geht. Im Sinne von New Work und digitaler Zusammenarbeit sind solche Tools eine Bereicherung für jedes Team und jedes Individuum. Ähnlich wie bei Design-Tools gibt es hier nicht nur ein Meer von Möglichkeiten, sondern auch ein großes Angebot an Software, die dabei sogar kostenfrei ist. Wir stellen Euch unsere Lieblingstools für digitale Zusammenarbeit vor, die ganz sicher in Eurer Budget passen und Euren New Work Alltag und die Zusammenarbeit im Team bereichern.

Trello vs. Asana vs. Monday

Wer macht was, mit wem und bis wann? Je größer das Team, desto wichtiger ist eine Struktur in der Zusammenarbeit. Zum Glück muss nicht mehr alles via E-Mail geklärt werden, sondern es gibt jede Menge coole Tools, die die Kommunikation erleichtern und Projektmanagement so übersichtlich wie eben möglich machen. Hierzu gehören Aufgaben-Management-Tools wie Trello, Asana und Monday. Im Großen und Ganzen teilen diese drei Tools die gleiche Mission: die olle To-Do-Liste auf ihre Art und Weise revolutionieren und New Work-gerecht machen. Es können To-Do’s festgehalten werden, Aufgaben im Team verteilt werden, Deadlines gesetzt werden und natürlich mit anderen Team Mitgliedern kommuniziert werden. Während Trello mit seinen Funktionen dabei am ehesten an der traditionellen To-Do-Liste bleibt, bewegen sich Asana und Monday mehr in Richtung Projektmanagement. Dafür überzeugt Trello im Pricing: die Basis-Version ist kostenfrei und ein Team kann unbegrenzt groß sein. Trello ist außerdem simpel und intuitiv zu bedienen. Asana bietet ebenfalls eine kostenfreie Version an, bei der ein Team jedoch maximal aus 15 Mitgliedern bestehen kann. Im Vergleich gibt es bei Asana eine größere Lernkurve, da es mehr Funktionen gibt. Als einziges der Tools ist Monday nicht kostenfrei und die Basis-Version liegt bei 25 USD. Natürlich können bei allen Tools Premium-Versionen gebucht werden, die mit noch mehr Features überzeugen. Ob so eine benötigt wird, ist dann letztendlich eine Frage danach, was Euer Team genau braucht und wie Euer Budget aussieht.

Clockify vs. Toggl Track

Clockify und Toggl Track sind Zeiterfassungssoftwares, die Euch dabei helfen, unkompliziert zu erfassen, wie viel Zeit Ihr für eine Aufgabe oder ein Projekt benötigt. Für Agenturen, die mit Kund*innen zusammenarbeiten, ist das natürlich ein Muss, aber auch für Teams in Unternehmen kann es sinnvoll sein zu verstehen, wofür wie viel Zeit benötigt wird. Beide New Work Tools gibt es als Web– und als Desktop Version und beide verfügen über praktische Integrationen zu anderen Apps, wie z.B. Trello oder Asana. Mit Blick auf die Funktionen bieten beide Tools neben der Zeiterfassung auch Reportings und Reminder an. Der Unterschied zwischen den Tools liegt also weniger in den Funktionen, als im Pricing und in der Ästhetik des Interfaces. Clockify ist kostenfrei, inkl. unlimitierter Nutzer*innen, unlimitiertem Tracking und unlimitierten Projekten. Über ein Subscription-Modell können zusätzliche Features genutzt werden und diese sind mit einer Zahlung für alle Workspace-Mitglieder nutzbar. Das sieht bei Toggle Track anders aus. Mit einem simplen, aber gleichzeitig sehr ansprechenden Interface ist Toggle Track ein optisches Vergnügen und hat gleichzeitig mehr Funktionen als Clockify. Dafür wird hier pro Nutzer*in gezahlt, was gerade für große Teams teuer werden kann.

Miro vs. Mural 

Gerade, wenn viel aus dem Home-Office gearbeitet wird, sind die authentischen Meetingroom-Vibes dank Miro und Mural eine wahre Wohltat. Diese machen die digitale Zusammenarbeit in Meetings, Brainstorms, Planungen oder sogar Design-Sessions dank cooler Features spannend und kreativ. Miro ist ein simples digitales Whiteboard, auf welchem Teams unkompliziert zusammenarbeiten können. Praktisch sind die Integration zu anderen Apps sowie vorhandene Vorlagen. Die Basisversion von Miro, welche bis zu drei Whiteboards inkludiert, ist kostenfrei. Im Vergleich hierzu fängt das Starter-Paket von Mural bei 12 USD/Monat an. In diesem können Teams mit bis zu 50 Mitgliedern zusammen arbeiten. Auf einem riesigen leeren Canvas können Teams hier kreativ zusammenarbeiten und vor allem die endlose Auswahl an Templates von Business Canvas, zu Storyboard, zu Team Feedback macht die Zusammenarbeit unkompliziert.