“Einmal Nachhaltigkeit zum hier trinken”: Berliner Unternehmen für nachhaltigeren Kaffee-Konsum

Die Zusammenarbeit der Andraschko Kaffeemanufaktur und dem Shared Office Anbieter Unicorn Workspaces setzt ein Zeichen für mehr Lokalität und Nachhaltigkeit im Berliner Alltag.

Seit Sommer 2017 eint die Berliner Kaffee-Experten von Andraschko und den Berliner Workspace Betreiber Unicorn eins: der Glaube an exzellenten Kaffee aus nachhaltiger Produktion. Aus einer geteilten Vision von Nachhaltigkeit als langfristiger Mission statt als kurzlebigen Trend entstand deshalb während der strategischen Neuausrichtung zu nachhaltigen Unicorn Workspaces die Zusammenarbeit der beiden Hauptstadt-Unternehmen. Seitdem werden an allen Unicorn Standorten ausschließlich Kaffeekreationen aus ausgewählten direct-trade Espresso-Blends des lokalen Kaffeebetriebs serviert, von welchen einige zusätzlich mit ihrer Bio-Qualität überzeugen. Für die Zubereitung in den speziellen italienischen Siebträgermaschinen sind die hauseigenen Unicorn Community-Barista zuständig. Diese wurden zuvor in einem von Andraschko entwickelten Barista-Lehrgang geschult, damit sowohl der Espresso am Morgen als auch der Flat White am Nachmittag zu einem besonderen Genuss werden.

“From Crop to Cup” lautet die Devise unter welcher Elisabeth und Willy Andraschko 2006 ihre eigene Kaffeemanufaktur gründeten, nachdem sie bereits 1979 ein Wiener Kaffeehaus in Berlin eröffnet hatten.Das Motto spiegelt die Ambition der beiden Kaffee-Liebhaber wider an jedem Schritt der Kaffeeherstellung von der Ernte bis zur tatsächlichen Röstung teilzunehmen. Dahinter steht ein ganz besonderer Qualitätsanspruch, den Elisabeth Andraschko wie folgt erklärt: “Unsere höchste Priorität ist die Qualität unseres Kaffees und für diese ist besonders der Faktor Nachhaltigkeit sowie der faire Umgang mit unseren Produktionspartner*innen ausschlaggebend”. Aus diesem Grund reisen die Andraschkos regelmäßig zu Farmen auf der ganzen Welt um nicht nur zu wissen, wo ihre Bohnen unter welchen Bedingungen angebaut werden, sondern vor allem um intensive Kontakte zu den Farmer*innen aufzubauen. Die Andraschko-Zauberformel lautet dabei: Kontakt auf Augenhöhe! Nur so kann es gelingen, wahre Qualität zu finden und faire und nachhaltige Beziehungen zu führen.

Auch für Unicorn Workspaces ist Nachhaltigkeit ein wichtiges Anliegen, das tief in der Unicorn-Philosophie verankert ist. Geschäftsführer und Mitgründer Florian Kosak erklärt hierzu: “Im Vordergrund unserer Vision von ‚Workspace as a Service‘ steht der Gedanke bezahlbare Workspaces für Unternehmen und Einzelpersonen anzubieten und dabei so nachhaltig wie möglich zu agieren.”. Die Zusammenarbeit mit Andraschko ist dabei nur ein Beispiel der tatsächlichen Realisierung dieser Ambition. Zusätzlich versorgt das 2015 gegründete Unternehmen seine Büroflächen mit Ökostrom, arbeitet eng mit lokalen Schreinereien für die Produktion nachhaltigen Büromöbeln zusammen und versucht so ökologisch wie möglich den Büroalltag seiner Coworker zu gestalten. So tauschen beispielsweise alle Coworker*innen am ersten Tag ihre alten Batterien gegen wiederaufladbare Akkus auf. “Das Ziel ist, eines Tages einen CO2 neutralen Workspaces zu haben” verkündet Kosak optimistisch.

Das Streben nach mehr Nachhaltigkeit ist ein Konzept mit dem die beiden Berliner Betriebe gemeinsam wachsen und was für beide aufzugehen scheint: der Workspace as a Service Anbieter hat bereits die Eröffnung seines 13. Standorts im Sommer 2019 bestätigt und Andraschko hat sich als Speciality Coffee-Röster für seine Kombination aus modernen Produktionsprozessen, klassischen Handwerk und jahrzehntelange Erfahrung international einen Namen gemacht.