Unicorn Workspaces x Conflictfood

Conflictfood Safran aus Afghanistan, 300 dpi, Foto: Gernot Würtenberger

“So schmeckt Frieden” lautet der Slogan unseres aktuellsten Kooperationspartner, dem Berliner Social Startup Conflictfood. Seit 2016 haben die Gründer Salem El-Mogaddedi und Gernot Würtenberger ein Konzept entwickelt Frieden auf den Essenstisch zu bringen. Dabei legen sie besonderen Wert auf direkten Handel, beste regionale Zutaten, nachhaltiges Agieren und absolute Transparenz, um eine andere Geschichte zu erzählen. 

“Frieden auf den Tisch bringen“ – wie soll das überhaupt funktionieren? Hinter dem Konzept von Conflictfood steht zunächst einmal Salems und Gernots Überzeugung, dass es in jeder Küche der Welt kulinarische Schätze zu entdecken gibt. Um die kulinarische Vielfältigkeit diverser Regionen auf den Teller zu bringen, machen sie sich deswegen in die Konfliktregionen dieser Welt auf, um hier landestypische Spezialitäten zu entdecken.

Team Conflictfood, 300 dpi, Foto: Enver Hirsch

Diese werden fair und direkt von lokalen Kleinbauer*innen erworben. Damit werden lokale Strukturen gestärkt und neue Perspektiven aus der Armut geschaffen. In Deutschland angekommen, werden die sogenannten ‘’Friedenspakete‘’ in Berlin in Werkstätten für Menschen mit Behinderung individuell verpackt. Zu jedem Paket gehört außerdem eine Zeitung, die über den Konflikt im jeweiligen Ursprungsland informiert und zeitgleich die Geschichte, Lebensfreude und Esskultur der Region vermittelt. Denn schließlich glauben  Salem und Gernot fest daran, dass Essen mehr als nur Essen ist und vielmehr als ein ‘’völkerverständigendes und einigendes Gesellschaftsprinzip’’ verstanden werden soll. 

Wer mehr über Conflictfood erfahren möchte, gelangt hier auf die Website oder kann Salems und Gernots Reisen auf dem hauseigenen Blog folgen. Zu den ‘’Friedenspaketen‘’ geht es im Online-Shop hier

Wir finden: so viel Freude hat Genuß noch nie gemacht.