Unicorn Workspaces x SIRPLUS

Hand in Hand für ein nachhaltigeres Berlin: das ist die geteilte Mission von Unicorn Workspaces und den Lebensmittelretter*innen von SIRPLUS. Seit April 2019 kooperieren die beiden Berliner Unternehmen um die Ressourcen unseres Planeten zu schonen. In diesem Blogbeitrag möchten wir euch das Engagement von SIRPLUS näher vorstellen.

Wusstet ihr, dass in Deutschland pro Jahr 18 Millionen Tonnen Lebensmittel weggeschmissen werden? Pro Minute entspricht dies in etwa einer LKW-Ladung. Diese Verschwendung resultiert oftmals nicht daraus, dass Lebensmittel nicht mehr konsumierbar sind, sondern hat eine breite Palette an anderen Gründen. Häufig kommen Obst und Gemüse erst gar nicht ins Supermarkt-Sortiment, wenn ihre Optik nicht den gängigen Normen entspricht. Zudem kommt es oftmals vor, dass Produkte bereits nicht mehr verkauft werden, bevor ihr Mindesthaltbarkeitsdatum erreicht ist. Ein weiteres grundsätzliches Problem stellt Überproduktion dar.

Es sind genau diese Lebensmittel die SIRPLUS rettet und sie in den Kreislauf zurückführt. Dafür bietet das junge Unternehmen eine Plattform,  auf der überschüssige Lebensmittel in Berlins erstem Rettermarkt und auch online verkauft werden. Die Mission lautet dabei gemeinsam mit der Lebensmittelindustrie das Retten von Nahrungsmitteln zu revolutionieren, Lebensmittelretten mainstream zu machen und die Wertschätzung von Lebensmitteln zu steigern. Damit soll Konsument*innen, Produzent*innen sowie gemeinnützigen Einrichtungen eine Lösung angeboten werden, um ein nachhaltiges Zeichen gegen Verschwendung und Überproduktion zu setzen.

Wir freuen uns Teil dieser Vision zu sein und möchten auch euch dazu motivieren SIRPLUS mit eurem nächsten Einkauf zu unterstützen. Zusätzlich könnt ihr euch auch mit einer Spende bei SIRPLUS aktuellem Fundraising-Projekt engagieren.

Ziel ist es mit dem gesammelten Betrag ein Franchise-Konzept zu entwickeln, damit noch mehr SIRPLUS-Rettermärkte eröffnet werden können. Somit sollen noch mehr Lebensmittel dahin zurückgebracht werden, so sie hingehören – in den Magen.

Mehr über SIRPLUS findet ihr in dieser PULS-Reportage: